Anna erzählt

Ich gehe jetzt schon ein Jahr in unseren Kindergarten. Ich bin ein Puzzli-Kind. Aber in unserem Kindergarten gibt es auch die Fizzli-Kinder. Wir alle sind die  Fizzli-Puzzlis, eine Bande von fröhlichen und neugierigen Kinder, die viel zusammen erleben.

 

Meine Mama bringt mich jeden Morgen so um 8.30 Uhr in den Kindergarten. Dort spiele ich dann mit meinen Freunden und Freundinnen.

 

Wenn wir mal eine gute Idee haben, z.B. Indianer spielen, helfen uns die Erzieherinnen und auch die Großen, wenn wir nicht weiterkommen. Es macht viel Spaß, mal etwas auszuprobieren. Dann werden wir ganz neugierig, wie das weitergeht. Manchmal ist es so spannend, dass ich ganz vergesse, zu frühstücken. Wir können nämlich bis 10.30 Uhr frühstücken, wann wir wollen. Wenn ich mal das Frühstücken vergessen habe, fragt mich die Erzieherin, ob ich es noch möchte. Mama gibt mir nämlich immer leckere, gesunde Sachen mit. Etwas zu trinken bekommen wir im Kindergarten.

Meine beste Freundin ist übrigens ein Fizzli-Kind. Die kann ich besuchen, wann ich will.

 

Einmal im Monat, da bereiten wir selbst ein Frühstück zu. Dann decken wir den Tisch besonders schön und essen alle zusammen.  Es gibt dann  lauter gesunde Sachen. Das Brot backen wir dann auch selbst . Das ist ganz schön lecker!

 

Nach dem Frühstück gehe ich wieder spielen.

Manchmal arbeite ich morgens aber auch an unserem Projekt

Kennst du ein Projekt?

Ein Projekt ist eine Sache, bei der wir mitmachen können, wenn wir wollen. Das letzte Projekt hieß: „Oxmox ox mollox“. Da haben wir viel über Indianer gelernt. Wir haben viel gebastelt, gemalt, gesungen, Bilderbücher angesehen und sogar noch etwas dazu gekocht und noch viel mehr. Mir gefällt am besten mein selbst gebautes Indianerpferd.

Manchmal machen wir alle das Gleiche, aber nicht immer. Die Großen, die heißen übrigens Schulis, die machen öfter mal etwas, was für uns noch zu schwierig ist. Ich bin ein Maxi und mache dann etwas, was ich schon gut kann. Die Kleineren, das sind die Minis, die machen dann noch etwas Anderes.

Mal mache ich etwas nur mit der Erzieherin ganz alleine. Wir treffen uns aber auch in einer kleinen Gruppe, je nachdem was wir machen.


Es ist toll hier im Kindergarten. Ich kann mir aussuchen, wo ich  spielen will und mit wem ich spielen will.


Wenn ich mal Ärger mit meiner Freundin habe, sagen die Erzieherinnen nicht sofort: "Hör` auf zu streiten!" Wir reden dann immer alle zusammen und streiten manchmal noch ein bisschen weiter. Die Erwachsenen sagen : "Wir müssen Konflikte lösen."

Einmal in der Woche gehen wir immer turnen. Wir turnen barfuß und mit Hölzern. Die Erzieherinnen sagen immer, wir turnen nach Hengstenberg. So heißt das. Beim Turnen bauen wir uns immer selber etwas aus den Hölzern, aber wir müssen nur das tun, was wir uns  zutrauen.
Das macht viel Spaß, aber ist auch nicht so einfach, denn wir müssen immer aufeinander Rücksicht nehmen.

Unser Kindergarten ist ganz nahe am Wald. Wenn wir Lust haben, ziehen wir uns die Schuhe und Jacken an und besuchen unseren Wald. Da kann ich tolle Waldschätze sammeln, Stöcker, und so..

Ab und zu gehen wir aber auch in die Kirche. Denn wir reden oft auch über Jesus und hören viele Geschichten von ihm.

 

Mittags, kurz bevor die ersten Mamas kommen, machen wir meistens einen Stuhlkreis und besprechen nochmal den Vormittag.

 

Im Stuhlkreis machen wir auch noch andere, ganz tolle Sachen. Wir hören Geschichten, und ganz oft singen wir.

 

Einmal im Monat kommen dann auch die Mamas zum Singen, damit sie unsere Lieder auch kennen lernen. Wir singen sogar so toll, dass uns jemand ein Schild mit einem Vogel, der Felix heißt, geschenkt hat. Die Erzieherinnen sagen, dass das eine besondere Auszeichnung ist.

Um 12.15 Uhr werden dann die ersten Kinder abgeholt. Ich darf aber auch zum Mittagessen bleiben.Das gibt es immer um 12.30 Uhr.

Bevor ich mich an den Tisch setzte, wasche ich mir die Hände, das ist wichtig, sagt die Erzieherin, wegen der Hygiene.

Wenn ich danach ins Mittagszimmer komme, ist der Tisch schön gedeckt. Jedes Kind hat sein eigenes Set mit seinem eigenen Erkennungszeichen, und darum weiß ich auch schnell, wo ich sitze. Wenn alle Kinder ihren Platz gefunden haben, dann beten wir zu Gott. Wir bedanken uns für das gute Essen.

Unser Essen wird jeden Mittag frisch geliefert. Es ist immer so heiß, dass wir es noch etwas kalt pusten müssen.

Nach dem Beten sagen wir uns "Guten Appetit". Es macht mir viel Spaß, mit anderen Kindern gemeinsam zu essen. Es gibt auch jeden Tag Nachtisch. Am Liebsten mag ich
Schokopudding. Nach dem Essen räume ich meinen Platz auf, und ich gehe wieder spielen.

 

Der Niko, der ist noch ganz klein, und der ist nach dem Mittagessen ganz müde vom Spielen. Der geht dann in ein anderes Zimmer zum Schlafen. Ich bin schon groß, ich mache keinen Mittagschlaf mehr.

 

Wir haben in unserem Kindergarten auch noch mehr Kinder, die kleiner sind als ich. Denen mache ich beim Spielen oft etwas vor, oder ich helfe ihnen. Die Erzieherinnen sagen dann immer: "Die Kleinen lernen von den Großen." Kann schon sein, ich mache das jedenfalls gern.

 

Um 14.00 Uhr werden wieder einige Kinder abgeholt.

 

Meine Freundin isst kein Mittagessen im Kindergarten, aber sie kommt um 14.00 Uhr manchmal wieder. Dann können wir wieder zusammen spielen.

 

Einmal in der Woche haben wir am Nachmittag AG. An einem Wochentag die Großen, an einem anderen Tag die Kleineren. Da machen wir immer etwas ganz Besonderes. Wenn es z. B.heißt: "Schürze an und ran", dann wird gekocht oder gebacken. Mama ist dann immer ganz neidisch auf den leckeren Kuchen. Probieren darf sie aber auch mal.

 

Nach fünf mal "Schürze an..." wird dann getauscht und es heißt z.B. : "Auf ins Märchenland". Das macht richtig viel Spaß.

Die Kinder, die keine AG an dem Nachmittag haben, dürfen in einer anderen Gruppe spielen.

Um 16.00 Uhr kommt dann auch meine Mama und holt mich wieder ab. Dann gehen alle nach Hause.

Wenn ich dann nach Hause komme, bin ich oft ganz schön kaputt, denn Spielen ist Schwerstarbeit.

Tschüss

Eure Anne

P.S. Ich freue mich schon darauf, wenn ich ein „Schuli“ bin. Dann machen wir ganz besondere Sachen in unserem Projekt. Die Feuerwehr kommt dann zu uns, wir besuchen unsere Mühle in Deuten und schlafen im Kindergarten. Außerdem darf ich dann auch mal bei einem besonderen Theaterstück mitspielen. Ich freue mich. Und noch was, wenn du meinen Kindergarten mal sehen willst, dann komm doch vorbei, ich zeige dir dann alles.